header

Einen Stolperstein zum Gedenken an Pater Engelmar Unzeitig (1911-1945) hat am Dienstagnachmittag, 28. Juni, der Kölner Künstler Gunter Demnig am Piusseminar der Missionare von Mariannhill in Würzburg verlegt. Als Pate fungierte die Ackermann-Gemeinde der Diözese Würzburg. „Heute denken wir in besonderer Weise an unseren Mitbruder Pater Engelmar Unzeitig, der im Konzentrationslager Dachau sein Leben für andere Menschen opferte. Wir werden eine Kerze an seinem Grab aufstellen. Dies soll uns darauf hinweisen, dass Pater Engelmar als ein besonderes Zeugnis der Versöhnung zwischen Menschen und Völkern und für den Frieden gelebt hat“, sagte Mariannhiller-Provinzial Pater Dr. Hubert Wendl bei einer kurzen Andacht in der Mariannhiller Kirche. Insgesamt zum zwölften Mal weilte Demnig zum Verlegen von Stolpersteinen in Würzburg, wo nun 331 Stolpersteine an Opfer der nationalsozialistischen Diktatur erinnern. Zusammen mit Unzeitig wurde an diesem Tag insgesamt 31 Personen besonders gedacht.

­